Kann man gebrauchte Reifen fahren?

Erst einmal, ja. Es gibt eine Menge Sachen in unserem Leben, die sich auch gebraucht noch nutzen lassen, man sollte nur daran denken, dass diese ihre besten Jahre, ihrer Gebrauchseigenschaften schon hinter sich haben. Ein 50 Jahre altes Designerballkleid kosten weit mehr als ein neues, nur wenn man diesem guten teuren Stück ein Ballabend mit Wiener Walzer zumutet, dürften die Nähte ihren Geist aufgeben und das Kleid war einmal. Geht man mit dem Kleid behutsam um, kann es noch einige Jahre wenn auch mit eingeschränkten Gebrauchseigenschaften seine Dienste tun.

gebrauchte Reifen fahren

Was auch auf einen gebrauchten Reifen zutrifft, diesen dürfte man auch keinen Ballabend mit Wiener Walzer unter Volldampf zumuten. Der Unterschied zum Ballkleid – gibt das Kleid seinen Geist auf, steht man höchstens nackt da, der Reifen dagegen – kann tödlich sein…

Einen Unterschied gegenüber dem Ballkleid sollte für den gebrauchten Reifen und seinen Fahrer wichtig sein. Der Reifen sollte immer entsprechend voll sein (Reifendruck), was man dem Ballkleid und seiner Besitzerin nicht empfehlen sollte.

Worauf ist bei gebrauchten Reifen zu achten?

An dieser Stelle sollte nicht nach dem wichtigsten Punkt gefragt werden, einmal abgesehen vom Preis, alle Kriterien sind gleichwertig.

Profiltiefe

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 mm, beim Kauf eines gebrauchten Reifens sollte diese natürlich so weit wie möglich über 1,6 mm liegen. Die Entscheidung wie viel Millimeter ergibt sich aus dem wie viele Kilometer mit dem Reifen noch gefahren werden sollen und in welcher Fahrweise. Eine regelrechte Kilometerleistung kann man nicht angeben, da es vom Fahrstil, Straßenbelag und anderen Aspekten abhängig ist. Geht man Statistiken durch dürfte die Laufleistung eines neuen Reifens zwischen 30 000 und 70 000 Kilometer liegen (nicht gerade ein aussagekräftiges Ergebnis).

Der Durchschnitt sollte bei ca. 50 000 Kilometerleistung liegen. Beim Kauf eines gebrauchten Reifens sollten wenigstens noch 5 mm Profiltiefe vorhanden sein. Werden gebrauchte Reifen im fast neuen Zustand angeboten wäre das ein Glückstreffer, allerdings ist die Frage: Woher kommen die neuen Reifen? Dabei stehen durchschnittlich nur zwei Möglichkeiten zur Verfügung.

Ein Fahrzeugbesitzer findet beim Neuwagenkauf die Reifen nicht schön und wechselt auf (meistens) Alufelgen und Breitreifen (solche Reifen sind wie ein Hauptgewinn im Lotto) oder ein Neuwagen hatte einen Unfall mit Totalschaden (Besitzer erhält von der Versicherung gleich ein neues Auto inkl. Reifen), diese Reifen sehen zwar äußerlich wie neu, fraglich ist dabei, was bei dem Unfall im Reifen zerstört wurde. Diese Entscheidung muss man beim Kauf von gebrauchten Reifen ganz für sich alleine treffen.

Zustand des Reifens

Ist die Profiltiefe in Ordnung sollte der Reifen komplett in Augenschein genommen werden. Ein gebrauchter Reifen mit sehr vielen Rissen und Beschädigungen sollte nicht gekauft werden, die Profiltiefe spielt dabei keine Rolle, spätestens beim nächsten TÜV Termin wird dieser Reifen für Schrott erklärt. Top Profil – aber es gibt auf wenigen Stellen sehr viel Profilabnutzung – zeigt das mit diesem Reifen bei sehr hoher Geschwindigkeit eine Vollbremsung gemacht wurde – Reifen ebenfalls Schrott. Das Profil der Reifen ist o.k., es sind keine Risse oder andere Beschädigungen zu sehen – aber – es ist zu erkennen, dass die Lauffläche sich teilweise vom Reifen löst – ebenfalls Schrott.

Alter des Reifens

Es gibt über das Alter eines Reifens keine gesetzlichen Vorschriften. Die Altersbegrenzung eines Reifens geben die Hersteller je Typ an und liegt zwischen 6 und 10 Jahren. Das Herstellungsdatum findet man auf der seitlichen Reifenwand, vorab steht DOT danach folgen 4 Zahlen zum Beispiel 0913, bedeutet Monat 09 für September und Jahr 13 für 2013.

Die Frage des Alters stellt sich bei gebrauchten Reifen nicht, allerdings steht auf Reifen vor dem Jahr 2000 eine dreistellige Zahl, auf diese Reifen sollte verzichtet werden, höchstens man fährt einen Oldtimer und legt auf Originalteile wert.

Fahrweise mit gebrauchten Reifen

Reifenhersteller und vor allem Reifenhändler raten zum Verzicht auf den Kauf von gebrauchten Reifen. Dabei stellt sich die Frage: Wie lange ein Reifen neu ist? Man kauft einen Neuwagen und fährt diesen mehrere Jahre, dass bedeutet nach kurzer Zeit bzw. einigen Kilometern hat man schon gebrauchte Reifen auf seinem Fahrzeug und je länger man sein Fahrzeug fährt, je älter und gebrauchter werden die Reifen. Damit ist ein Reifen nur so lange neu, so lange das Fahrzeug neu ist.

Hat man ordentliche gebrauchte Reifen auf seinem Fahrzeug, kann man mit diesen genau so fahren, wie mit neuen. Man sollte nur daran denken, je mehr Kilometer und Alter lassen wie beim Ballkleid die Gebrauchseigenschaften nach.

Schreibe einen Kommentar