Wie lange sollte man ein Auto fahren?

Wenn dein Auto fährt und keinerlei größere Problem macht, dann gibt es eigentlich keinen Grund für den Verkauf. Bei einer regelmäßigen Wartung und Pflege sowie einer vernünftigen Fahrweise kann ein Auto viele hunderttausend Kilometer fahren. Hierbei spielt es auch keine Rolle, um welches Modell und Automarke es sich handelt.

Ich möchte dir in diesem Beitrag zeigen, weshalb es sich sehr lohnen kann, sein Auto möglichst lange zu fahren.

1. Dein Auto ist bezahlt

Der Kauf eines Neuwagens kostet Geld und nicht gerade wenig. Daher nehmen viele Leute hierfür eine Finanzierung in Anspruch und vielleicht hast du es damals bei deinem Auto genauso gemacht. Da es aber nun abbezahlt ist oder du kurz davorstehst, kann diese Tatsache für dich ein großer Vorteil. Warum? Ist die Finanzierung beendet, so stehen dir wieder 200, 300 oder 500 Euro im Monat mehr zur Verfügung, welche du vorher für die Finanzierung aufbringen musstest.

Wie lange Auto fahren

Ein weiterer Punkt, welcher beim Neuwagenkauf oftmals nicht berücksichtigt wird, ist der immense Wertverlust in den ersten Jahren. Je nach Automarke kann der Wertverlust innerhalb von 5 Jahren bereits 50 % betragen oder sogar darüber hinaus.

Mein Tipp: Lege jeden Monat von der Ersparnis 50 bis 100 Euro zur Seite und zahle diese auf ein Sparkonto ein. Das Geld kannst du später für anfallenden Reparaturen verwenden. Bereits nach 12 Monaten befinden sich auf dem Konto 600 bis 1200 Euro. Nach 5 Jahren wären es bereits 3000 bis 6000 Euro.

2. Eine Reparatur ist günstiger als eine Neuanschaffung

Natürlich machen sich bei einem älteren Auto mit der Zeit diverse Verschleißerscheinungen bemerkbar und ein Austausch der Teile ist notwendig. Die Reparatur kann jedoch immer noch die günstigere Alternative sein.

Nehmen wir beispielsweise an, die Bremsen (Bremsbeläge und Scheiben) müssen bei deinem Auto komplett gewechselt werden und der Wechsel in der Werkstatt kostet 500 Euro. So macht es doch einen Unterschied, ob ich die 500 Euro für die Reparatur einmalig bezahle oder ein neues Auto mit einer monatlichen Rate von 200 Euro finanzieren, welches mir dann 2400 Euro im Jahr kostet.

Es lohnt sich also immer darüber nachzudenken, was mir die Reparatur einmalig kosten wird, ich wieder für Jahre hinweg meine Ruhe habe oder was mich ein neues Auto jährlich kostet.

Mein Tipp: Wenn du dich ein wenig bei deinem Auto auskennst, dann kannst du mitunter viele Reparaturen selber durchführen. So zahlst du nur noch für die Ersatzteile und investierst etwas Zeit.

3. Günstigere Versicherungen und Steuern sind möglich

Ein Neuwagen kostet in der Regel immer mehr an Versicherungsbeiträgen als ein Gebrauchtwagen. Im Jahr können da schon mehrere Euro zusammenkommen. Auch die KFZ-Steuer muss berücksichtigt werden. Alle Autos, welche vor dem 01.09.2018 zugelassen wurden, unterliefen noch den alten Prüfzyklus.

Neuanmeldungen unterliegen inzwischen der WLTP Prüfung, wodurch die Steuer teurer werden kann.

4. Du tust etwas Gutes für die Umwelt

Je länger du dein Auto fährst, desto besser ist das auch für die Umwelt. Stelle dir einmal vor, du kaufst dir alle 5 Jahre ein neues Auto. Sicherlich mag der Neuwagen auf dem Papier 1 Liter weniger Sprit verbrauchen, jedoch werden für die Produktion wieder viele Rohstoffe und Energie benötigt, was den geringeren Verbrauch in keinster Weise rechtfertigt.

Wann lohnt sich das alte Auto nicht mehr?

Wenn sich eine Reparatur wirklich nicht mehr lohnt und Folgereparaturen in den nächsten Monaten erkennbar sind. Als gute Orientierung kann hierbei der Restwert deines Autos sein. Liegt dieser beispielsweise bei 1500 Euro und du benötigst einen Austauschmotor, deren Anschaffung sowie Einbau 2000 Euro kosten und wenig später noch ein neues Getriebe für 800 Euro nötig ist, dann lohnt es sich nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar