Tipps für die Politur am eigenen Auto

Für viele Autoliebhaber ist es schmerzlich anzusehen, wenn der Lack des Autos matter wird und seinen Glanz verliert. In solchen Fällen hilft oft nur noch eine ordentliche Politur, um das Auto wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen zu können.

Auch wenn man noch so gut versucht, den Lack des eigenen Autos zu schützen, so muss er doch vielen Umwelteinflüssen standhalten. Dazu gehören Steinschläge, Witterungsbedingungen wie Hagel und Schnee, aber auch Insekten oder Vogelkot. Als das greift den Lack des Autos an.

Dieser wird mit der Zeit immer stärker beschädigt und bekommt sogar Risse oder bleicht aus. Spätestens dann ist es Zeit zu handeln, um größere Schäden vermeiden zu können. Wie poliert man ein Auto richtig und was für Tipps sollte man sich zu Herzen nehmen?

Wie muss man sich das Polieren eines Autos vorstellen?

Wenn man nicht viele Erfahrungen mit Autos hat, kann man sich oftmals gar nicht vorstellen, was hinter dem Auto polieren steckt. Im Grunde genommen ist diese Prozedur jedoch gar nicht so schwer durchführbar und muss daher nicht zwangsläufig in einer Werkstatt gemacht werden.

Auto polieren

Einfach erklärt kann man sich die Politur wie ein abschleifen vorstellen. Der Autolack eines jeden Autos ist ca. 120 Mikrometer dick. Bei jeder Politur werden etwa 0,3 Mikrometer wegpoliert. Wie viel Lack tatsächlich abgeschliffen wird, hängt von der jeweiligen Poliermaschine ab.

Durch die Dicke des Lacks und dem nur sehr geringen Abtrag des Lackes kann ein Auto etliche Male poliert werden, ohne das der Lack Schaden nimmt. Im Gegenteil: Eine Politur ist sogar wichtig, damit der Lack wieder glänzt und vor Witterungsbedingungen und anderen Umwelteinflüssen geschützt ist. Das Polieren sorgt für eine Art neue „Schutzschicht“.

Grundsätzlich hat man beim polieren zwei Optionen. Die Politur kann per Hand oder mit einer Maschine durchgeführt werden. Unter poliermaschine.de kann man sich einen Überblick verschaffen, was für Modelle es im Bereich der Poliermaschinen gibt.

Die richtige Poliermaschine finden

In den meisten Fällen macht es mehr Sinn, die Politur mit einer Maschine durchzuführen. Die Poliermaschine arbeitet wesentlich schneller, kostet weniger Kraft und erzielt bessere Ergebnisse. Allerdings sollte man sich auch der Tatsache bewusst sein, dass eine falsche Maschine oder nicht korrekte Verwendung für große Schäden am Lack verantwortlich sein kann.

Ein Poliermaschine Test zeigt, dass es zwei Typen gibt: Es kann zwischen Exzenter- und Rotationsmaschinen unterschieden werden. Der Unterschied ist, dass die Rotationsmaschine in kreisförmigen Bewegungen arbeitet und der Exzenter in elliptischen Formen. Zweiteres wird gerne für Anfänger empfohlen, da hier keine großen Schäden angerichtet werden können.

Rotationsmaschinen hingegen eigenen sich eher für Profis und sind etwas anspruchsvoller zu bedienen. Dafür lassen sich damit auch noch bessere Ergebnisse erzielen.

Wichtig: Für die richtige Politur ist nicht nur die passende Maschine wichtig, sondern auch die passende Politur. Die Pasten sollten unbedingt für den Lack und das Gerät geeignet sein, damit kein Schaden entsteht. Beachten sollte man darüber hinaus, dass einige Autos sich schwerer polieren lassen als andere. Das gilt beispielsweise für schwarze Autos, bei denen Unebenheiten sehr schnell hervorstechen.

Wichtige Tipps für die Vorbereitung der Politur

Nicht nur die Politur selbst ist wichtig und sollte daher sorgsam durchgeführt werden. Das gilt gleichermaßen auch für die Vorbereitung des Autos vor dem Polieren.

Zuerst sollte das Auto gründlich gereinigt werden. Auch wenn das Auto danach schon glänzt, sollte man jede Kante und Ecke genau unter die Lupe nehmen. Mit weiteren Spezialreinigern sollte das Auto dann nochmals gereinigt werden. Schmutzpartikel können die Politur später negativ beeinflussen.

Danach sollten Schäden am Auto genau begutachtet werden. Vor der Politur sollten diese Stellen dann noch besonders geschützt werden und beispielsweise eine Rostschutz aufgetragen werden. Ansonsten kann es sehr schnell zur Korrosion kommen.

Ein wichtiger Tipp ist außerdem, vorher alle Teile abzukleben, die nicht poliert werden sollen, um diese zu schützen. Außerdem sollte nicht in der Sonne poliert werden, da die Politur sonst zu schnell eintrocknen würde.

So kann mit der richtigen Poliermaschine nichts mehr schiefgehen.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Seit das ich Auto fahre, poliere ich meine Fahrzeuge immer selber. Seit zwei Jahren habe ich ein schwarzes Fahrzeug und hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade bei schwarzen Autos, wenn man nicht Fachmann ist, man lieber die Finger von einer Eigenpolitur lassen sollte. Gerade bei der Farbe schwarz ist es das Problem, dass wenn man die falsche Politur verwendet und man die Poliermaschine dafür benutzt, man unheimlich viel Hologramme und so eine Art Kratzer wie Spinnennetzen in den Lack hinein poliert und man diese nur mit unheimlich viel Aufwand und mit einer reinen Handpolitur wieder wegbekommt. Nachdem ich mein Auto poliert hatte, war ich aufgrund dieses Problems extra bei einem Lackierer, der mir bestätigte, dass dieses Phänomen besonders bei schwarzen Fahrzeugen auftritt. Er hat mir geraten bei solchen Fahrzeugen nur einen Fachmann ranzulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.