Arbeitsschutz für die Autoreparatur

Immer mehr Autobesitzer legen selber Hand an und versuchen einen Teil anfallender Reparaturen am Auto selber durchzuführen. Was auch verständlich ist, denn schließlich zahlt man so nur für die Ersatzteile und kann sich die Kosten für die Werkstatt sparen.

Praktischerweise gibt es die sogenannten Do-it-yourself-Werkstätten, wo man sich eine Hebebühne günstig mieten kann und dazu sogar das passende Werkzeug. Was die Reparaturen nochmals um einiges erleichtern kann.

Ein wichtiger Punkt, welcher aber auch nicht vergessen werden darf, ist der Arbeitsschutz. Gerade bei Reparaturen am Auto gibt es viele Ecken und Kanten.

Sorge für ausreichend Arbeitsfreiheit

Bevor es mit den Reparaturen überhaupt losgehen kann, sollte zuerst einmal für ausreichend Arbeitsfreiheit gesorgt werden. Es gibt nichts Schlimmeres als Dinge, die überall herumliegen, wo sie nicht hingehören und die womöglich auch noch zu einer Stolperfalle werden können.

Daher ist eine professionelle KFZ-Werkstatt immer aufgeräumt und alles hat dabei seinen festgelegten Platz.

Schütze deine Hände vor Schmutz

Die Reparatur kann schnell zu einer schmutzigen Angelegenheit werden, was aber nicht überraschend ist. Bremsstaub, Öl, Schmiere und der Schmutz aus dem Straßenverkehr haften an vielen Autoteilen. Nicht jeder von uns mag es, diesen Schmutz an den Händen zu tragen. Wobei es mitunter auch Tage dauern kann, bis der Schmutz vollständig entfernt ist und die Hände wieder sauber sind.

Arbeitsschutz Autoreparatur

Mit Arbeitshandschuhen könnt ihr euch davor schützen. Sehr gut eignen sich hierfür Handschuhe aus Nylon mit einer PU-Beschichtung. Diese sind rutschfest und liegen eng an den Händen an. Wodurch wiederum für eine gute Griffigkeit gesorgt wird und ein besseres Tastgefühl gegeben ist.

Ich selbst habe schon des Öfteren professionelle Arbeitshandschuhe bei engelbert strauss gekauft und bin mit deren Qualität bisher immer sehr zufrieden gewesen. Der Fachmann für Arbeitsschutz bietet Handschuhe für die unterschiedlichsten Aufgaben, die einerseits Schutz bieten und zugleich die Beweglichkeit und das Tastgefühl nicht einschränken. Des Weiteren gibt es Arbeitshandschuhe in Baumärkten zu kaufen.

Trage immer festes Schuhwerk

Auf Sandalen, Flip Flops oder Clogs sollte verzichtet werden. Festes Schuhwerk ist angesagt. Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Aber man kann es nicht oft genug betonen. Vernünftige Schuhe sorgen dabei nicht nur für einen festen Stand, gleichzeitig schützen diese auch vor Prellungen.

Es macht beispielsweise einen deutlichen Unterschied, ob beim Abnehmen eines Reifens dieser durch Unachtsamkeit auf den Schuh fällt und ein Großteil des im Schuh verbauten Materials das Gewicht abfängt oder ob das volle Gewicht auf die Zähen einwirkt, weil man Sandalen trägt.

Mein Tipp: Vernünftige Arbeitsschuhe mit Stahlkappe gibt es in vielen Baumärkten schon ab 19,99 Euro zu kaufen. Es ist eine Investition, dies sich auszahlt. Zumal die Schuhe auch für die Gartenarbeit eingesetzt werden können.

Trage einen Mundschutz und eine Schutzbrille

Wird ein Bereich des Autos geschliffen, um es anschließend zu lackieren, so ist es sehr empfehlenswert, immer einen Mundschutz zu tragen. Wird etwas geflext, dann darf eine Schutzbrille auf keinen Fall fehlen, um sich vor herumfliegenden Funken zu schützen.

Verwende Werkzeug mit Qualität

Ihr könnt euch beim Kauf von Werkzeug für die günstigsten Produkte entscheiden oder ihr investiert etwas mehr Geld und entscheidet euch für Werkzeug mit einer höheren Qualität.

Auf den ersten Blick ist das günstige Werkzeug natürlich sehr verlockend, denn schließlich scheint es ja die gleichen Aufgaben erfüllen zu können wie teurere Produkte.

Daher verwundert es nicht, wenn viele Leute zu dem preiswerten Produkt greifen. Meine Empfehlung ist jedoch, lieber etwas mehr Geld auszugeben und es in die Qualität zu investieren, diese Vorgehensweise zahlt sich auf lange Sicht immer aus.

Bei regelmäßiger Nutzung zeigt sich bei den günstigen Produkten immer, weshalb diese so günstig sind. Gerade bei Werkzeugen (Ringschlüssel, Schraubenzieher, Muffen, usw.), welche einem erhöhten Kraftaufwand ausgesetzt sind, lässt sich ein Verschleiß beobachten und irgendwann kommt der Punkt, wo diese unbrauchbar werden und wieder ein Neukauf nötig ist.

Schreibe einen Kommentar