Auto zieht ständig in eine Richtung, ständiges Gegenlenken für gerade Fahrt nötig

Ohne einen Grund steht beim Fahren das Lenkrad schief und das Fahrzeug zieht nach links oder rechts, ein gerade aus fahren ist nur möglich, wenn ständig gegengelenkt werden muss. Im Normalfall fährt das Auto auch, ohne das Lenkrad festzuhalten gerade aus, plötzlich ist dies nicht mehr möglich, obwohl es keine mechanische Einwirkung auf das Fahrzeug gab.

Auto zieht ständig in eine Richtung

Fehlersuche

Zieht das Auto während der Fahrt plötzlich nach links oder rechts denkt man sofort an einen platten Reifen, es ist auch so, als ob ein vorderer Reifen platt ist oder zu wenig Luft hat. Ist der Reifen nicht platt, sollte als Erstes der Reifenluftdruck beider Räder kontrolliert werden, dieser sollte natürlich bei beiden Rädern gleich sein. Der Fehler ist, nachdem der Luftdruck kontrolliert wurde, immer noch da: Werkstatt aufsuchen!

Die Werkstatt wird das Lenksystem bzw. das Fahrwerk auf Beschädigungen überprüfen und keinen Fehler feststellen.

Vorsicht ist geboten

Nicht alle Werkstätten sind seriös und auf den schellen Euro aus. Aus Sicht der Werkstatt würde sich die Fehlersuche auf eine Achsvermessung erweitern. Auf keinen Fall sollte man sich sofort darauf einlassen und eine andere Werkstatt aufsuchen.

Weitere Fehlersuche

Ein absolut defekter Stoßdämpfer wäre die nächste Möglichkeit, aber eher selten, dies würde sich während der Fahrt durch ein ständiges durchschlagen der defekten Seite und Geräusche bemerkbar machen. Da keine Fehler am Fahrwerk und den diversen Teilen der Lenkung sowie Koppelstangen, diversen Stabilisatoren zu finden waren, ist die letzte Möglichkeit eine gebrochene Feder.

Ein Blick unters Radhaus auf die Feder reicht nicht immer aus, um einen Federbruch zu erkennen, und selbst bei einem Abtasten dieser muss die Bruchstelle nicht gefunden werden, da durch die lasst des Autos die Bruchstelle sich wieder zusammendrückt.

Problemlos lässt sich der Bruch durch einen ständigen Lastwechsel finden. Dies erreicht man durch das Aufschaukeln der entsprechenden Seite. Auf einer Hebebühne stellt man einen Bock unters Rad und bewegt Bühne immer hoch und runter, ohne Unterbrechung. Ein Mechaniker bedient die Bühne, ein anderer kontrolliert die Feder. Da durch den Lastwechsel die Feder Drehbewegungen ausführt, ist die Bruchstelle schnell gefunden.

Das eine heutige moderne Werkstatt immer erst den Fehlerspeicher ausliest, ist normal.
Wenn der Mechaniker/troniker ständig mit dem Diagnosegerät versucht den Fehler zu finden, nehmen Sie das Auto und so schnell wie möglich fort, auf nimmer wiedersehen.

Schreibe einen Kommentar