Winterreifen: Sicher fahren bei Eis und Schnee

Die Umrüstsaison steht vor der Tür. Wenn es draußen kalt und frostig wird, sollten Sie mit Ihrem Auto nur auf Winterreifen unterwegs sein. Doch was machen Winterreifen eigentlich aus und welche gesetzlichen Vorgaben gibt es? Die wichtigsten Fragen zum Reifenwechsel von Sommer- auf Winterreifen haben wir für Sie zusammengestellt.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Umrüsten?

Die Faustformel von „O bis O“ – von Oktober bis Ostern – ist ein grober Richtwert. Die Initiative Reifenqualität des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) rät, zusätzlich auf die Temperaturen zu achten. Liegen die Temperaturen durchschnittlich unter 7° C, ist es Zeit für Winterreifen. In Deutschland gilt keine generelle, sondern eine situative Winterreifenpflicht. Bei Schnee, Glatteis, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte dürfen Autos nur mit Winterreifen unterwegs sein. Ansonsten ist ein Bußgeld von mindestens 60 Euro fällig.

Winterreifen

Worin unterscheiden sich Winter- und Sommerreifen?

Winterreifen sind für niedrige Temperaturen und winterliche Straßenverhältnisse wie Reifglätte, Schnee, Matsch und Eis gemacht. Sommerreifen bieten Vorteile bei warmem Wetter und auf trockener und nasser Straße. Die beiden Reifentypen unterscheiden sich vor allem im Profil und in der Härte der Gummimischung. Winterreifen sind weicher und bleiben auch bei niedrigen Temperaturen flexibel. Das Profil von Winterreifen hat viele kleine Profileinschnitte, sogenannte Lamellen, die für die bessere Verzahnung mit Matsch, Eis und Schnee und für kurze Bremswege sorgen. Sommerreifen haben nur grobe Einschnitte im Profil und halten kälteren Temperaturen nicht stand. Sie werden steif und verlieren an Bodenhaftung. Ein Auto mit Sommerreifen kommt bei Kälte schneller ins Rutschen. Winterreifen können im in der kalten Jahreszeit lebensrettend sein.

Woran ist ein Winterreifen zu erkennen?

Sommerreifen und Winterreifen unterscheiden sich deutlich im Profil. Bei Winterreifen sind viele, meist wellenförmige Lamellen im Profil zu sehen. Zudem sind Winterreifen am Alpine- oder Schneeflocken-Symbol an der Außenseite des Reifens leicht zu identifizieren. Das früher geltende M+S-Symbol wurde vom Alpine-Symbol abgelöst – bis zum 30. September 2024 gilt noch eine Übergangsfrist für Winterreifen mit M+S-Symbol, die bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt wurden.

Wie viel Profil ist für Winterreifen vorgeschrieben?

Laut den gesetzlichen Bestimmungen müssen Winterreifen eine Profiltiefe von 1,6 mm vorweisen. Um im Winter sicher unterwegs zu sein, empfehlen die Experten der Initiative Reifenqualität des DVR eine Mindestprofiltiefe von 4 mm.

Profil Winterreifen

Sind Ganzjahresreifen im Winter sicher?

Ganzjahresreifen sollen die Eigenschaften eines Winter- und eines Sommerreifens vereinen – das gelingt aber nur mit Abstrichen. Sie sind in der Regel nicht so wintertauglich wie ein echter Winterreifen. Durch das Lamellenprofil und die weiche Gummimischung bieten Winterreifen deutlich bessere Fahrstabilität und kürzere Bremswege. Sicherheit sollte im Straßenverkehr immer höchste Priorität haben. Der Reifenwechsel zweimal im Jahr hat außerdem den Vorteil, dass Sicherheitsmängel an den Reifen schneller festgestellt werden. Ganzjahresreifen sind also weniger sicher und im Endeffekt auch nicht günstiger: Obwohl die Umrüstkosten wegfallen, ist der Abrieb durch das ganzjährige Fahren höher und somit die Haltbarkeit geringer.

Worauf kommt es beim Kauf von Winterreifen an?

Neue Reifen sollten immer in der Fachwerkstatt oder im Reifenfachhandel mit persönlicher und kompetenter Beratung gekauft werden. Der Sicherheitsaspekt ist der wichtigste Faktor beim Reifenkauf. Hochwertige Markenreifen sind die erste Wahl und haben meist sehr gute Wintereigenschaften. Reifentests und die Reifenexperten im Fachhandel bieten Orientierung beim Reifenkauf.

Sollte man die Reifen selbst wechseln?

Der Reifenwechsel ist Sache von Fachleuten: Die Reifenexperten in der Fachwerkstatt führen die Montage professionell durch, können Sicherheitsmängel am Reifen feststellen und frühzeitig beheben.

Mehr Informationen rund um Winterreifen gibt es bei der Initiative Reifenqualität des DVR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.