Wann sollte man keine Reparaturen am Auto selbst durchführen?

Man kann sich eine Vielzahl von Arbeiten selbst aneignen, dazu gehört natürlich an aller erster Stelle das nötige Grundwissen. Es gibt Menschen, die sehen einmal bei einer Arbeit zu, lesen ein Fachbuch, üben einmal die Arbeit und sind der perfekte Handwerker, besser als mancher Arbeiter, der den Beruf erlernt hat. Andererseits gibt es wiederum Menschen, die können eine Arbeit hundertmal üben und packen diese nicht.

Im modernen Produktionsalltag wird vieles spezialisiert und die Ausbildung bezieht sich im wesentlichen nur noch auf diese eine Arbeit. Was das Auto betrifft heißt es, nicht mehr Mechaniker sonder Mechatroniker, da sich am Auto neben der Mechanik viel Elektronik befindet. Das muss nicht heißen, dass ein guter Mechatroniker jeden Fehler findet, dieses passiert dann, wenn er sich nicht in die Elektronische- und mechanische Arbeitsweise der kombinierten Bauteile hineindenken kann.

Wenn man nun wissen will, ob man sein Auto nicht reparieren sollte, gibt es im folgender Aufzählung die nötigen Empfehlungen. Einiges wird sehr hart klingen, soll aber keine persönliche Beleidigung sein, schließlich kann schon der kleinste Reparaturfehler das eigene bzw. das Leben anderer Kosten. Wenn man schon die Bedingungen der ersten Aufzählung nicht erfüllt, ist schon Feierabend, dafür kann man dann andere Dinge besser.

  1. Der Hammertest – In fast allen Handwerksberufen wird der Hammer benötigt, auch bei der Autoreparatur. Man nimmt einen Holzklotz oder ein Brett, einen 60, 80 oder 100 mm langen Nagel, den passenden Hammer dazu und schlägt den Nagel mit ein paar Schlägen gerade ins Brett. Klappt dieses nach einigen wenigen Versuchen nicht oder der Hammer ist zu klein oder man hat einen Fäustel in der Hand – Finger weg von der Autoreparatur.
  2. Schraubentest Holz – Man nehme eine 10-ner, 40-ziger oder 50-ziger Holzschraube den passenden Schraubendreher dazu und dreht diese ins Holz vom Hammertest gerade hinein, bis die Schraube fest ist, klappt dies nicht, Finger weg von der Autoreparatur.
  3. Radwechsel – Wen man nicht in der Lage ist ein Rad zu wechseln, braucht man an andere Reparaturen überhaupt nicht denken.
  4. Schlüsseltest – Die Schraubenschlüsselgrößen muss man nicht unbedingt auswendig können.In jedem Haushalt findet man eine Maschinenschraube, wenn nicht? – nimmt man das Fahrrad, hier findet man genügend Schrauben. Passenden Schlüssel suchen, eine Schraube lösen und wieder festziehen. Rutscht man hier, selbst nach mehreren Versuchen, dauernd ab oder schafft es nicht die Schrauben zu lösen – Finger weg von der Autoreparatur.
  5. Gebrauchsanweisungen – Die meisten dürften schon einmal eine Gebrauchsanweisung für Möbel in der Hand gehalten haben. Es spielt dabei keine Rolle,  ob es sich um ein Schuhschrank, Kellerregal oder einen hochwertigen Kleiderschrank gehandelt hatte, gab es schon mit der einfache, wenn schlecht geschriebenen (nicht ordentlich übersetzt oder die Montagereihenfolge hat nicht gestimmt, oder es haben Schrauben bzw. Bohrungen gefehlt) Probleme- Finger weg von der Autoreparatur. Autoreparaturhandbücher sind leicht und ordentlich geschrieben, aber die Ausführung der Arbeit ist kompliziert, wenn man aber die oben beschriebenen einfachen Probleme nicht lösen kann, kann man die Probleme bei der Autoreparatur erst recht nicht lösen.
  6. Bild 1 – Es kann schon beim Abnehmen einer Bremstrommel zu mehreren Problemen kommen, in der Mitte der Trommel befindet sich eine Mutter, dieBremse Auto lediglich mit einem Splint gesichert ist. Der Splint muss nur mit einem Schraubendreher gerade gebogen werden, dann kann man diesen mit einer Zange herausziehen. Eigentlich einfach! Die Enden des Splintes können aber auch abrechenen oder extrem verbogen sein, schon hat man zwei Probleme auf einmal, die in keinem Reparaturhandbuch stehen. Abgedeckt wird die Mutter mit einer Kappe, da sich hinter der Mutter ein gefettetes Lager befindet. Die Kappe lässt sich im Normalfall mit einer Wasserpumpenzange abziehen bzw. mit mehreren ganz leichten Hammerschlägen entfernen. Treten an der Kappe Verformungen auf, steht das nächste Problem an. Ist die Kappe entfernt, lässt sich die Trommel abziehen ( bei einigen Fahrzeugtypen müssen vorher die Bremsbacken zurückgestellt werden). Das nächste Problem kann auftreten, was wiederum nicht im Reparaturhandbuch steht, Die Rücksteller lassen sich nicht zurückstellen, der Hammer ist gefragt, dann heißt es mit dem Hammer und mit Geduld und den entsprechenden Schlägen die Trommel zu lösen ohne diese zu zerschlagen, sonst werden neue Trommeln benötigt.
  7. Bild 2 – Die Bremsanlage von innen, sieht doch nicht kompliziert aus. Oder? Wenn man dann schon Probleme mit einer Bauanleitung eines schwedischen Möbelherstellers hat – Finger weg von Reparaturen am Auto.

Bremse Golf 3

Um Folgeschäden oder einen Unfall zu vermeiden,sucht man sich einen Fachmann bzw. eine Werkstatt auf. Man kann sich viele Dinge aneignen und es ist leicht gesagt, das kann ich, kommen Zweifel auf oder Worte wie „ich kann es versuchen“, na ja, vielleicht oder erst einmal anschauen – Finger weg von der Reparatur, ein Profi antwortet mit Ja oder nein.

Schreibe einen Kommentar