Trabant 601 Lenkgetriebe ausbauen

Ein Trabant Lenkgetriebe muss regelmäßig abgeschmiert werden, um seine Gebrauchseigenschaften nicht zu verlieren. Aber auch ein Trabantlenkgetriebe hat eine begrenzte Lebensdauer.

Das Lenkgetriebe

Die Lenkung eines Trabis ist eine Zahnstangenlenkung, die einfachste Art eines Lenkgetriebes nach einem Tretauto. Dreht man am Lenkrad, dreht sich die Lenksäule, die Lenkbewegung wird über eine Hardy-Scheibe (Gelenkscheibe aus elastischen Material) auf das Lenkgetriebe übertragen. An einer ins Lenkgetriebe führenden Welle befindet sich ein Ritzel (Bezeichnung ein kleineres treibendes Zahnrad einer Zahnradpaarung) was die Lenkbewegung auf eine Zahnstange überträgt, diese die Drehbewegung in eine geradlinige Bewegung umwandelt. Am Ende der Zahnstange (außerhalb des Lenkgetriebes) ist der Lenkstockhebel befestigt. Der Lenkstockhebel überträgt die Lenkbewegung über Spurstangen und Spurstangenköpfe zu den Spurstangenhebeln auf die Schwenklager, die schließlich die Radaufnahme bewegen und das Fahrzeug gelenkt wird.

Lenkung ausbauen

Die Klemmschraube an der Hardyscheibe (Lenkgetriebeseite) lösen und entfernen, die Lenksäule etwas herausziehen ( am Lenkrad ziehen) bis das Klemmstück der Hardyscheibe von der Ritzelwelle des Lenkgetriebes entfernt ist. Hört sich einfach an, klappt aber nicht immer.

Sitzt das Klemmstück richtig fest auf der Ritzelwelle hilft nur noch der Hammer und ein Dorn. Den Dorn gegen das Klemmstück halten und mit kurzen Hammerschlägen das Klemmstück von der Welle schlagen. Klappt es dann immer noch nicht hilft ein flacher Meißel. Diesen an das Klemmstück (einfach gesagt in die Klemmritze) setzen und das Klemmstück vorsichtig etwas auftreiben.

Ist die Hardyscheibe vom Ritzel entfernt wird der Lenkstockhebel entfernt, den Splint aus der Kronmutter entfernen, die Kronmutter abschrauben und den entsprechenden Abzieher aufsetzen, Lenkstockhebel abziehen. Schafft der Abzieher es nicht den Lenkstockhebel abzuziehen oder es ist kein Abzieher zur Hand, hilft wieder der Hammer.

Eine Hilfsperson hält das Lenkrad fest, dann mittel kurzen Hammerschlägen auf den Lenkstockhebel schlagen, bis dieser sich löst. Eine weitere Möglichkeit ist es die beiden Spurstangenendköpfe Radseite von den Spurstangenhebeln der Schwenklager abzunehmen. Dazu die Splinte aus den Spurstangenendköpfen entfernen, die Kronmuttern entfernen und mittels Ausdrücker die Köpfe herausdrücken.

Ist kein Abzieher zur Hand helfen ein paar kurze kräftige Hammerschläge gegen den Spurstangenhebel der Schwenklager, nach ein paar Schlägen springt der Konus des Spurstangenendkopf heraus. Die Befestigungsschrauben des Lenkgetriebes entfernen und das Lenkgetriebe herausnehmen. Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Mittelstellung des Lenkrades beachten

Vor dem Aufschieben und befestigen des Lenkstockhebels ist das Lenkgetriebe in Mittelstellung zu bringen. Die Nut der Ritzelwelle muss nach unten stehen und die Zahnstange 70 mm auf der linken Seite herausstehen.

Aus Sicherheitsgründen sind immer neue Splinte zu verwenden

Das Bild zeigt die wichtigsten Werkzeuge einer DDR-Trabiwerkstatt.

Trabant 601 Lenkgetriebe ausbauen

Schreibe einen Kommentar