Sommer und Winterzeit im Straßenverkehr

Es gibt keine Winterzeit, nur die Zeit in der unsere Uhr wieder im Rhythmus unserer Erde und dem Sonnensystem tickt. Irgend ein kluger Mann oder Frau ist vor vielen Jahren auf die Idee gekommen, stellt man die Uhr in der warmen Jahreszeit um eine Stunde vor, wird viel Energie eingespart. Einer der wohl sinnlosesten und unnötigsten Ideen die es je auf unserer Erdkugel gab und das schlimme daran ist, dass auch heute noch die verantwortlichen Politiker daran glauben, dass es sich lohnt, die Uhr umzustellen.

Es wäre doch so einfach diesen Unsinn zu lassen, dazu muss man keine Studien durchführen oder Arbeitsgruppen einrichten. Im Zeitalter von Telefonen und dem Internet müssten die verantwortlichen Politiker nur telefonisch einen Zeitpunkt festlegen, ab wann die Uhr nicht mehr vorgestellt wird. Einfach nur den Telefonhörer in die Hand nehmen und die Sache ist erledigt. Ein Tipp zum Energiesparen, dazu müssen nicht alle Politiker nach Brüssel fliegen, denn schließlich wird durch die Flieger eine Menge Kerosin verpulvert, geschweige von der Umweltverschmutzung. Ein Telefon benutzen ist umweltverträglicher und wenn man sich als Politiker unbedingt in die Augen schauen muss, das geht einfach, der Handel biete Web-Cams an und in modernen Bildschirmen sind die Kameras schon eingebaut. Es ist auch möglich Konferenzschaltungen zu schalten und das ist so einfach.

Die Zeitumstellung bringt zusätzliche Gefahren in den Verkehrsablauf

Eine große Gefahr ist unsere innere Uhr, zwar handelt es sich nur um eine Stunde, aber schon diese Stunde bringt den eigenen Biorhythmus komplett durcheinander. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Uhr vor oder wieder zurückgestellt wird. Selbst die Mahlzeiten werden zu einer unüblichen Zeit eingenommen, wer würde schon auf die Idee kommen, sein Mittagessen 11.00 Uhr einzunehmen wie es in der Sommerzeit üblich ist. Da die meisten Firmen die Mittagspause 12.00 Uhr Sommerzeit beginnen, ist die innere Uhr noch auf 11.00 Uhr gestellt. Ehe sich der Körper an die Zeitumstellung gewöhnt hat, wird die Uhr wieder umgestellt und das Durcheinander geht von vorne los. Setzt man sich mit dem durcheinander gebrachten Biorhythmus hinters Lenkrad, sind Unkonzentriertheit und Müdigkeit vorprogrammiert. Eine Vielzahl von Autofahrern sind nicht gerade Frühaufsteher, wird dann die Uhr vorgestellt, ist es für diese schwer, morgendlich aus dem Knick zu kommen, Hektik und Stress sind die Folge, was wiederum Gefahr in den Straßenverkehr bringt.

Gefahr durch Tiere

Auch unsere Tiere haben ihren eigenen Biorhythmus, von unseren Nutztieren geht dabei keine Gefahr aus, schließlich stehen diese im Stall oder sind eingezäunt. Die Gefahr geht von den wildlebenden Tieren aus. Die Straße, die sie eben noch ohne Verkehr überqueren konnten, ist von einem Tag auf den anderen voll mit Fahrzeugen. Einen Tag vorher war die Welt für die Wildtiere noch in Ordnung, schließlich ging von der Straße keine Gefahr aus. Jeder der vor allen in der Morgen- oder Abenddämmerung unterwegs ist, sollte daran denken, Wildtiere haben keine Sommer- oder Winterzeit. Wildtiere leben wie seit tausenden von Jahren nach ihrer inneren Uhr und haben sich an den Rhythmus und den Gefahren die von den Menschen ausgehen angepasst. An den Unsinn der Zeitumstellung müssen sie sich die Tier wie wir auch erst einmal gewöhnen.

Eine einfache Möglichkeit den Unsinn der Zeitumstellung zu umgehen

Nicht darüber nachdenken. Man kann immer nach der Sommerzeit leben, unsere Hühner stehen das ganze Jahr zur selben Zeit auf und wollen ihr Frühstück, ihnen ist die Zeitumstellung egal. Im Sommer verlassen sie 6.00 Uhr ihren Stall und zur Winterzeit 5.00 Uhr. Am Abend zur normalen Zeit (Winterzeit) ziehen sich die Hühner gegen 18.00 Uhr in den Hühnerstall auf ihre Sitzstangen zurück, in der Sommerzeit gegen 19.00 Uhr, dann wäre es ja eigentlich 18.00 Uhr. Stell man sich das ganze Jahr auf die Sommerzeit ein, steht man zwar im Winter immer eine Stunde früher auf und wird dadurch am Abend etwas früher Müde, hat aber Morgens mehr Zeit und erledigt die Hausarbeit, die man sonst nach Feierabend erledigen würde.

Sommer und Winterzeit Straßenverkehr

Kommt man nach Feierabend nach Hause, muss dann nicht mehr die Wäsche gebügelt oder der Abwasch in den Schrank geräumt werden, dass hat man ja schließlich schon am Morgen erledigt. Da die Hausarbeit schon am Morgen erledigt wurde, ist dann zum Feierabend wirklich Feierabend und man kann sich der Freizeitgestaltung widmen. Vielleicht ist dieses Beispiel etwas kompliziert beschrieben, um es zu verstehen. Es geht auch einfacher, man steht auch zur Winterzeit immer eine Stunde früher auf, an diesen Rhythmus muss man sich nicht groß gewöhnen, zumindest nicht nach der Sommerzeit.

Schreibe einen Kommentar