Lohnen sich Anbieter wie JimDrive?

Vor ein paar Tagen sind wir auf ein interessantes Angebot von JimDrive gestoßen, welches für viele Autofahrer sehr attraktiv sein dürfte. Hierbei haben wir uns gleichzeitig die Frage gestellt: Lohnt sich die Mitgliedschaft in einem Autoclub? Wer noch kein Mitglied in einem Autoclub ist, dürfte sich durchaus diese Frage stellen, zumal viele Anbieter mit vielen Vorteilen locken, die für uns als Autofahrer sehr vielversprechend klingen. Was ist JimDrive? Bei JimDrive handelt es sich um einen Pannen- und Abschleppservice, welcher europaweit tätig ist. Der Autoclub mit Sitz in Stuttgart hat ein flächendeckendes Netz von modernen Abschleppfahrzeugen, welche an 365 Tagen im Jahr unterwegs sind.

JimDrive

Worin liegt der Unterschied gegenüber den anderen bekannten Autoclubs in Deutschland? Die Strukturen bei JimDrive sind sehr kurz und dementsprechend auch die Arbeitsabläufe, somit kann dieser Anbieter wesentlich schneller reagieren, dies spart viel Geld durch den Wegfall von Bürokratie und Personal, wodurch man als Kunde in mehrerlei Hinsicht profitieren kann. Wir haben die Vorteile aufgelistet, welche nach unserer Meinung nach sehr gut sind.

Die Vorteile von JimDrive:

  • Die Mitgliedschaft bezieht sich auf das Mitglied, somit spielt es keine Rolle, ob man den Service für sein eigenes Auto beansprucht oder mit einem fremden Privatfahrzeug liegen bleibt.
  • Familienmitgleiter und Partner sind bei JimDrive mitversichert, so kümmert sich der Anbieter um die Weiterfahrt und im Falle einer Verletzung um den Krankenrücktransport.
  • Sehr gut finden wir zudem die Zusatzleistung, dass man ab einer Entfernung von 30 Kilometer zu seinem Wohnort einen Mietwagen gestellt bekommen oder eine Hotelübernachtung in Anspruch nehmen kann.
  • Die Bergungskosten übernimmt JimDrive in unbegrenzter Höhe.

Was kostet JimDrive?

Es gibt bei JimDrive zwei Tarife. Zum einen den Deutschlandtarif für 29 Euro im Jahr und den Europatarif für 49 Euro im Jahr. Wir sind der Meinung, dass sich bereits der Europatarif lohnt, wenn man mindestens ein bis zweimal im Jahr ins europäische Ausland fährt. In beiden Tarifen ist der Pannendienst, die Abschlepphilfe, die Fahrzeugbergung, der Schlüsseldienst, die Entleerung des Tanks bei falschem Kraftstoff, ein Mietwagen für bis zu 7 Tagen sowie Hotelübernachtungen für das Mitglied und alle Mitfahrer enthalten. Zusätzlich bietet der Europatarif weitere Leistung wie dem Ersatz von Reisedokumenten, dem Ersatz von Zahlungsmitteln, der Vermittlung ärztlicher Betreuung, der Beratung bei Behörden sowie weiteren Diensten an.

Autobahnfahrt A14

Ein Autoclub kann viel Geld sparen

Die Mitgliedschaft in einem Autoclub kann sehr viel Geld einsparen, wer beispielsweise wie bei JimDrive den Deutschlandtarif für 29 Euro im Jahr wählt, zahlt im Monat gerade mal 2,41 Euro. Wobei beide Tarife vom Preis-Leistungsverhältnis in Deutschland mit zu den besten Angeboten zählen dürften. Bei anderen Anbietern sind die Tarife häufig teurer oder es fehlen sogar einige Dienstleistungen. Egal für welchen Club man sich entscheidet, sparen kann man auf jeden Fall. Nehmen wir an, man ist kein Mitglied solch eines Automobilclubs und das eigene Auto muss wegen eines Defekts abgeschleppt werden, die Kosten können hierbei schnell die 100 Euro übersteigen. Somit wird schnell deutlich, welche Sparpotential solch eine Mitgliedschaft haben kann. Selbst wenn man den Service nie in Anspruch nehmen muss, so hat man immer die Sicherheit und einen Ansprechpartner im Rücken.

Das Auto regelmäßig überprüfen

Bei vielen Leuten ist das Auto aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, spätestens auf dem Weg zur Arbeit sind viele auf das Auto angewiesen. Einige Pannen am Fahrzeug lassen sich durch eine regelmäßige Überprüfung verringern, welche man als Autofahrer binnen weniger Minuten ganz einfach selber vornehmen kann. So kann man mindestens einmal im Monat eine Sichtkontrolle bei der Beleuchtung durchführen. Spätestens alle 6 Monate ist es empfehlenswert, den Zustand der Autobatterie zu überprüfen, was mit einem Spannungsmessgerät funktioniert, wobei auch eine Werkstatt den Zustand in einem kurzen Check überprüfen kann.

Autobahnfahrt A73

Den Reifen sollte ebenfalls regelmäßig einer Kontrolle unterzogen werden, empfehlenswert ist der Einsatz von Runflat-Reifen, diese haben eine verstärkte Reifenstruktur, so dass ein langsames Weiterfahren trotz Panne möglich ist, so spart man sich besonders gefährliche Situationen wie auf der Autobahn. Des Weiteren sorgt eine vorausschauende Fahrweise dafür, dass das Auto für längere Zeit in einem besseren technischen Zustand bleibt, so verringert sich der Verschleiß (Kupplung, Bremsen, Fahrwerk, usw.) deutlich.

Die Überprüfung dauert nicht länger als 10 bis 15 Minuten und diese Zeit sollte man mindestens einmal im Monat investieren. Was ist mit der Hauptuntersuchung? Die Hauptuntersuche findet nur alle 2 Jahre statt und bei Neuwagen inzwischen nur noch alle 3 Jahre. Bei der Überprüfung handelt es sich nur im eine Momentaufnahme. Fährt man Wochen später in einen Nagel und der Luftverlust ist minimal, so könnte man durch eine Sichtkontrolle der Reifen diesen Defekt erkennen und handeln, durch eine fehlende Kontrolle bleibt der Defekt hingegen weiter bestehen, was letztendlich zu einer Panne führen kann, wobei dann wesentlich mehr Zeit investiert werden muss.

Einen Autoclub betreten oder nicht?

Diese Entscheidung muss jeder Autofahrer selbst treffen. Es kommt einfach darauf an, wie viele Kilometer man mit seinem Auto im Jahr zurücklegt. Am Beispiel von JimDrive sind die Kosten nach unserer Meinung im Monat mehr als überschaubar, im Gegenzug erhält man je nach Tarif den vollen Serviceumfang. Wer schon einmal eine Autopanne hatte und nicht Mitglied in einem Club war, dürfte wissen, wie schnell die Kosten in Höhe steigen können.

Schreibe einen Kommentar