Höchstalter für einen Mietwagen

Ein Mietwagen im Urlaub ist sehr praktisch, so lässt sich das jeweilige Urlaubsziel noch viel besser erkunden. Allerdings ist es für alle Senioren sehr ratsam, sich vorab zu informieren, ob es ein gesetzliches Höchstalter zum Mieten eines Mietwagen im jeweiligen Urlaubsland gibt bzw. die Verleiher solch ein Alter festgelegt haben. Im Mietwagen-Blog von cardelmar.de sind wir auf einen Artikel aufmerksam geworden, wo man bereits sehen kann, welche Länder ein Höchstalter eingeführt haben und welche spezielle Regelungen es gibt.

Mietwagen Urlaub

Zu alt für einen Mietwagen

Wollte man einen Mietwagen mieten und wurde abgelehnt, so darf diese Ablehnung weder als Diskriminierung noch als Beleidigung gesehen werden. Zumal es sich durchaus lohnt, einmal genauer darüber nachzudenken, weshalb viele Verleiher ab einem bestimmten Alter keine Mietwagen mehr verleihen.

Bei kleinen Mietwagenverleihern achtsam an

Im Ausland wird man auch auf viele kleine Verleiher stoßen. Hier sollte man sich die jeweiligen Mietverträge ganz genau durchlesen, im besten Fall gibt es diese sogar in deutscher Sprache. Hellhörig sollte man werden, wenn es um den Unfallschutz geht. So wird es mitunter auch den ein oder anderen Verleiher geben, der auch an 80 Jahre alte Autofahrer ein Mietwagen verleiht, steht jedoch irgendwo im Kleingedruckte, dass der jeweilige Fahrer zu 100% für den Unfall haften, so kann aus dem Urlaub schnell eine sehr kostspielige Angelegenheit werden, selbst wenn man vielleicht gar nicht schuld war und ein technischer Defekt den Schaden verursacht hat.

Ist man wirklich zu alt zum Autofahren?

Es ist immer wieder ein Punkt, der für reichlich Gesprächsstoff sorgt. Doch es lässt sich nicht abstreite, dass das Alter beim Autofahren schon eine sehr wichtige Rolle spielt. So nimmt die Reaktionsfähigkeit ab, was zwar mit sehr viel Fahrerfahrung kompensiert wird, allerdings lässt sich die schlechter werdende Fahrtüchtigkeit auf lange Sicht nicht abstreiten.

Wobei man auch nicht alle älteren Autofahrer in eine Gruppe drängen kann. So gibt es Autofahrer, wo es keinerlei Unterschiede gegenüber jüngeren Fahrern gibt. Es gibt allerdings auch wiederum Autofahrer/Fahrerinnen, wo sich definitiv feststellen lässt, dass das Fahrverhalten sich deutlich verschlechtert. Leider gehen sehr viele Leute von vornherein davon aus, sich in der ersten Gruppe unterordnen zu können.

Was in gewisser Weise verständlich ist, denn, wer gesteht schon gerne selbst Schwächen ein, besonders dann, wenn es um das Autofahren geht. Als verantwortungsvoller und intelligenter Autofahrer beurteilt man dies nicht aus seiner eigenen Meinung heraus, sondern, man nimmt an einem Fahrsicherheitstraining teil und lässt sich seine Fahrtüchtigkeit von Profis beurteilen. Wobei es hier inzwischen spezielle für Rentner solche Trainingseinheiten gibt.

Neue Technik überdeckt die eigene Fahrtüchtigkeit

So praktisch eine Einparkhilfe, ein Abstands-und Spurhalteassistent ist und diese zur Sicherheit beim Autofahren beitragen, so darf man hierbei bei näherer Betrachtung nicht ignorieren, wie sehr die eigene Fahrtüchtigkeit durch den Einsatz dieser Technik überdeckt wird, was sich besonders im Alter als Nachteil herausstellen kann. Ein gutes und sehr praktisches Beispiel ist hier die Einparkhilfe.

Nehmen wir an, wir haben zwei Autofahrer im Alter von 80 Jahren, die völlig in ihren Eigenschaften gleich sind. Während Fahrer A sein Auto ohne Einparkhilfe versucht einzuparken, dabei immer mehr merkt, wie schwierig es wird und durch diese Erkenntnis überlegt, zukünftig auf sein Auto zu verzichten, so drück Fahrer B nur auf einen Knopf und das Auto parkt von alleine ein. Seine eigenen Fähigkeiten werden hierzu gar nicht mehr benötigt, somit sieht dieser hierbei auch nicht, wie gut er selbst noch einparken kann.

Dieser Fahrer erhält also ein völlig falsches Bild von seiner eigenen Fahrtüchtigkeit. Der ein oder andere mag jetzt der Meinung sein, dass es doch gut sei, wie die Technik den Fahrer unterstützt, weil dieser so viel länger mobil ist. Hier sollte man allerdings nicht voreilig urteilen. Kommt der Fahrer einmal in eine Situation, wo 100% seiner Fahrtüchtigkeit benötigt wird, dieser allerdings selbst nur noch 60% besitzt, weil die Technik die eigenen Fähigkeit überdeckt hat, so kann dies ernsthafte Folgen mit sich führen.

Fazit: Die Altersgrenzen für einen Mietwagen sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. So kann es passieren, dass man auf Mietwagenfirmen trifft, die keinerlei Altersbeschränkungen haben und wiederum Verleiher, wo es eine Höchstgrenze gibt. Erhält man eine Ablehnung, so darf man diese nicht als Beleidigung oder Diskriminierung sehen.

Schreibe einen Kommentar