Fahren auf unbefestigten Wegen

Zwar sollen alle Wege nach Rom führen, aber es sind nicht alle Wege glatt und eben. Ob zum Sport, Wandern oder anderen Freizeitvergnügungen geht es oft auch über unbefestigte Wege und diese können ihre Tücken haben. Allerdings ist es nicht nötig, sich dazu gleich einen übergewichtigen Geländewagen zu fahren oder sich ein Sport Utility Vehicle auch SUV genannt zuzulegen. Zwar sind SUV eine Modeerscheinung und dient bei den meisten Fahren zur Stärkung der Selbstsicherheit, die die meisten Fahrer sonst nicht haben.

Aber der Umwelt zu liebe sollte man richtige Geländewagen oder eben nicht ganz richtige Geländewagen (SUV, so ungefähr Sport- und Nutzfahrzeug bzw. Geländelimousine) nur kaufen, wenn man auch durch richtiges unwegsames Gelände fährt oder aus beruflichen Gründen wie Land- oder Forstwirtschaft. Alle Wege die auch wenn unbefestigt lassen sich mit jedem normalen PKW bewältigen. In unwegsamen Gelände so zu fahren wie auf befestigten Straßen geht auch, aber der Verschleiß ist enorm und die daraus später folgenden Reparaturkosten auch.

Daraus lässt sich auch schließen, dass man auf unwegsamen Wegen „SUV „ eher selten antrifft dafür aber umso mehr ganz normale PKW. Daraus lässt sich wohl schließen, dass die meisten SUV- Fahrer man gerade das Geld für den Kauf des Wagens haben aber Reparaturen können sie sich dann nicht mehr leisten oder sie müssen für den SUV so viel Zeit arbeiten, dass keine zeit fürs Freizeitvergnügen bleibt.

Wie sollte man auf unbefestigten Wegen fahren?

Auf alle Fälle immer mit der Ruhe und nur wenn kein Zeitdruck ist. Auf alle Fälle muss man als Fahrer immer konzentriert sein, da nicht alle Hindernisse vor allem Tiefe Schlaglöcher im voraus erkennbar sind. Vor allem sollte man gefasst sein. dass durch die Reifen auch große nicht erkennbare Steine oder Totholz hochschlagen können. Ist dann die Geschwindigkeit zu hoch nutzt das schnellste Bremsen auch nichts mehr, es kracht unterm Auto. Auf alle Fälle sollte man in solcher Situation anhalten und einen Blick unter das Fahrzeug werfen.

Es kann sich ein Stein oder Ast in den Bauteilen verklemmen, diese vor dem Weiterfahren entfernen. Ein einigermaßen fester Weg ohne erkennbare Schlaglöcher, Bodenwellen und Pfützen sollte nicht schneller als 30 bis 40 km/h durchfahren werden und auch wenn es optisch möglich scheint schneller fahren zu können. Gerade beim fahren auf unbefestigten Wegen durch dir freie Natur muss unbedingt immer damit gerechnet werden, das plötzlich Wildtiere auftauchen. Unbefestigte Wege werden sehr selten mit Fahrzeugen befahren und dienen höchstens dem landwirtschaftlichen Verkehr, daher sind die Tiere dort nicht auf Fahrzeugverkehr eingestellt.

Eine Stadtkatze kennt Autos und weiß das Fahrzeuge gefährlich sind, eine Katze in freier Wildbahn hat davon keine Ahnung.

Fahren durch Pfützen

Eine Pfütze auf einem unbefestigten Weg zu durchfahren ist immer möglich, allerdings sollte an erster Stelle versucht werden diese zu umfahren. Pfützen stellen auf einem Weg selten eine große Gefahr dar, es darf sich nur nicht um Pfützen in einer Traktorspur handel. Kleinere Pfützen sind in den meisten Fällen versetzt, daher sieht man teilweise die Reifenspuren von anderen Fahrzeugen, diesen Spuren sollte man folgen, aber nicht blind vertrauen. Es ist auch möglich den Randstreifen zu benutzen und einseitig durchs Wasser zu fahren.

Dort wo das Wasser nicht versickert kann man davon ausgehen, das der Boden absolut fest ist, sonst würde das Wasser nicht stehen bleiben und alles matschig aussehen. Sind mehrere Pfützen versetzt zu durchfahren wie auf dem Bild ist es ratsam den ersten Gang einzulegen und in gleichbleibender sehr langsamer Fahrt ohne stehenzubleiben alles zu durchfahren.

Fahren auf unbefestigten Wegen

Ein kurzzeitiges Beschleunigen kann zum durchdrehen eines Rades führen und das Fahrzeug würde im Extremfall sich nicht mehr vorwärts bewegen. Ist man sich nicht sicher wie tief die Pfütze ist, einfach vorher anhalten und prüfen wie tief diese ist. Kann man den Boden nicht erkennen kann mit einem Stock, Grashalm oder mit der Hand geprüft werden welche Wassertiefe vorherrscht.

Sehr breite und lange Pfützen durchfahren

Pfützen die länger und breiter als das Fahrzeug sind sollten gleichmäßig ohne ruckartige Lenkbewegungen oder Gas geben durchfahren werden, auf keinen Fall sollte das Fahrzeug gestoppt werden. Ansonsten verhält man sich wie bei kleinen Pfützen.

Matsch durchfahren

Bei Unsicherheit sollte der Matsch auf seine Tiefe und eventuelle Hindernisse die im oder unter dem Schlamm stecken geprüft werden. Matschige Stellen sollten mit etwas Schwung durchfahren werden, allerdings sollte die Beschleunigung noch auf dem festen Untergrund erfolgen. Während der durchfahrt auf keinen Fall Lenkbewegungen oder die Geschwindigkeit ändern. Dreht ein Rad durch, kurzzeitig Gas geben leicht hin und herlenken bis das durchdrehende Rad wieder fast und gleichmäßig weiterfahren.

Traktorspuren

Diese können zur heiklen Angelegenheit werden, da diese wenn sie ausgefahren sind tiefer als das PKW Rad sind und das Fahrzeug aufsetzen kann und damit zum stehen kommen könnte. Wenn es möglich ist mit sehr leichten Schwung neben der Traktorspur fahren. Ist die Traktorspur voller Matsch, auf alle Fälle prüfen wie tief der Matsch ist und ob der Untergrund fest ist. Rutsch das Fahrzeug einseitig in die Spur auf keinen Fall Lenkbewegungen durchführen, notfalls leicht beschleunigen und das Fahrzeug in Bewegung halten – auf keinen Fall das Fahrzeug stoppen.

Zu viel Wasser, alles vermatscht und keine Ausweichmöglichkeit

In solcher Situation sollte kein Risiko eingegangen werden, hier heißt es Ruhe bewahren und überlegen, was passiert wenn der Wagen stecken bleibt und wie mühevoll es ist ein Abschleppwagen heran zu bekommen, immerhin steckt man in der Wildnis fest. In solcher Situation ist ein zurückfahren sicherer notfalls auch längere Strecken im Rückwärtsgang bis man sicher wenden kann.

Schreibe einen Kommentar