Die Nachteile eines Navigationssystem

Die Frage ob ein Navigationssystem Vor- oder Nachteile hat. richtet sich aus der Sicht des Betrachters, ob dieser Geräte verkauft, herstellt oder von Verkäufern und Herstellern bezahlt wird. Aus reiner menschlicher Sicht gesehen hat ein Navigationssystem nur Nachteile. Der Mensch hat einen natürlichen Orientierungssinn, durch den Einsatz eines Navigationssystem wird dieser nicht mehr benötigt.

Ohne ständiges Training des natürlichen Orientierungssinn schläft dieses regelrecht ein, einfach geschrieben in Sachen OrientierungThurnau West verblödet der Mensch.

Fragen Sie einen Arzt, aber Vorsicht, fragen Sie nicht direkt ob Sie orientierungslos sind oder werden. Fragen Sie so ganz nebenbei, ob der Arzt ein Navigationssystem hat und ob er es jeden Tag benötigt. Wer schon bei den ganz alltäglichen Fahrten in seiner Heimatumgebung ein Navigationssystem braucht ist sehr krank.

Wobei es dabei zwei Krankheiten gibt:

  1. Man ist orientierungslos
  2. Das Selbstbewusstsein ist gestört, da man das Navi braucht um etwas darzustellen.

(In beiden Fällen braucht man ärztliche Hilfe.)

Es gibt noch eine weitere Alternative, Sie fangen an zu gärtnern, ganz ohne Aufwand auf dem Balkon, der Terrasse, dem Garten am Haus oder Sie pachten einen Garten. Nicht der Garten hilft sondern die Natur, wenn Sie wissen wollen wie es funktioniert, hilft hier mein Gartenratgeber.

Das Navigationssystem macht die Autofahrer orientierungslos

Da im täglichen Leben der natürliche Orientierungssinn durch Technik ersetzt wird, nicht nur im Auto, entwickelt sich der Mensch zum hilflosen und orientierungslosen Wesen. Selbst der Lagerist sucht nicht mehr, sondern folgt nur noch einer Anweisung auf einem Bildschirm.

Die Gefahr besteht darin, fällt die Technik aus wird der orientierungslose Mensch zur Zeitbombe, da er nicht mehr fähig ist, sich zu orientieren, er wird hilflos und weis nicht mehr was er tut. Stellen Sie sich einen Autofahrer vor der mit Tempo 100 km/h die Orientierung verliert. Peng!

Die Autofahrer vertrauen nur noch dem Navigationssystem

Ein weiterer Punkt der sich störend auf den Straßenverkehr und das Fahrverhalten des Fahrers auswirkt, er bereitet sich nicht mehr auf die Fahrt vor. Die größte Gefahr für den Straßenverkehr werden Fahrer, die dem Navigationsgerät total verfallen und alles glauben, diese reagieren nur noch auf das Gerät und sind der Meinung alle anderen Verkehrsteilnehmer haben keine Ahnung.

Hier ein Beispiel:

Ein Fahrzeug hält neben mir, die Frage des Fahrers wie er in Richtung X kommt, da er sich trotz Navigationssystem schon mehrmals verfahren hat. Da ich noch zu dehnen gehöre die noch einen Orientierungssinn haben und obendrein in einer kleinen Stadt lebe, jede Straße und Weg kenne und auch die dazugehörigen Umleitungen an Baustellen.

Also antwortete ich mit fachkundigen Wissen, rechts abbiegen nächste links und immer gerade aus und er landet ohne weiteres abbiegen auf der richtigen Ausfallstraße inklusive Wegweiser. Sein Navi ist laut seiner Aussage schlauer es sagt 2x rechts. Was das Navi nicht weis, kurzfristige Umleitung.

Er vertraut seinen Navigationsgerät, ich hoffe nur er wird nicht zum Geisterfahrer da die Fahrtrichtung geändert wurde.

Der Autofahrer wird zur Gefahr

Eigentlich müsste man solchen Fahrern den Führerschein entziehen bis er wieder gesund ist, also das Denkvermögen samt Orientierungssinn wieder in Ordnung ist. Durch die virtuellen Karte merkt sich der Fahrer keine Straßennahmen oder markante Orientierungspunkte mehr.

Die menschliche Orientierung stumpft ab, fällt das Navi aus ist der Fahrer hilflos verloren. In einer Stadt mag das noch gehen wenn der Fahrer noch soweit denken kann, den nächsten Fußgänger oder an der nächsten Tankstelle nach dem Weg zu fragen.

Aber was passiert in der Nacht, mitten in der Pampa? Noch eine Gefahr! Fahrer die sich absolut auf ihr Navigationssystem verlassen sind durch dieses mehr vom eigentlichen Verkehr abgelenkt und fahren nicht mehr vorausschauend.

Navistimme sagt rechts abbiegen und der Fahrer macht dies auch, noch 100m gerade aus und sie haben das Ziel erreicht. Willenlos eigentlich blindlings hat er nur sein Ziel vor den Augen.

Das er beim rechts abbiegen noch auf Fußgänger und Fahrradfahrer zu achten hat, sagt das Navi nicht, war da nicht noch eine Ampel, oder ist die Straße gesperrt, oder nach 30 Meter eine Umleitung, ein Fußgängerüberweg, eine Einbahnstraße oder, oder, Peng.

Ein neues Gesetz muss her

Es wäre angebracht ein neues Gesetz zu verabschieden, was regelt das nach einem Unfall und eingeschalteten Navi den Fahrer genau so zur Verantwortung zu ziehen ist, wie beim benutzen eines Mobiltelefon ohne Freisprechanlage. Die Frage, hat der Fahrer auf den Bildschirm geschaut oder auf die Straße wäre zu klären.

Wenn LKW- Fahrer erwischt werden, die bei der Fahrt Videos sehen, werden diese bestraft, Fahrer die ständig auf den Bildschirm des Navigationssystem schauen nicht.

Die Fähigkeit des Menschen der räumlichen Orientierung hilft sich richtungsbezogen zurechtzufinden. Durch das zusammenwirken von Ohr, Auge, Gleichgewichts- und Muskelsinn ist das räumliche Orientieren angeboren und kann durch Training verbessert werden.

Durch den Einsatz von Technik, Navis, Verkehrsleiteinrichtungen und Schildern wird dem Kraftfahrer regelrecht das Orientieren abgenommen. Je perfekter das Verkehrssystem ausgeschildert ist, je hilfloser antworten Passanten die nach dem Weg gefragt werden.

Fragen Sie in Großstädten nach dem Weg, werden Sie eine schlechtere Auskunft bekommen wie auf dem Lande. Über die Zukunft imB180 Zeitalter der mobilen Navigationsgeräten nachzudenken ist erschreckend. Wie verhält sich eine Familie die sich beim Waldspaziergang auf das Navigationssystem verlässt und dieses fällt aus? Panik!

Wenn in der Zukunft ein Autofahrer bei Tempo 160 km/h versucht von der Autobahn abzufahren und vergisst vor lauter Anweisung von der netten Stimme abzubremsen.,Wie hilflos und abhängig Technik machen kann, merkt man wenn Mechanikern bzw. Mechantronikern das Diagnosegerät weggenommen wird, ohne Gerät kommen die Mechantroniker noch nicht mal auf die Idee das Gerät aufzuschrauben.

Noch schlimmer ist es bei den Automechanikern bzw. Mechatroniker die gelbe Kontrollleuchte oder der Bordcomputer zeigt einen Fehler an, Fehlerspeicher wird gelöscht, weiterfahren und beobachten. Nehmen Sie den Mechantroniker den Druckluftschrauber kommt dieser noch nicht einmal auf die Idee ein Radkreuz oder Steckschlüssel zu benutzen.

Teilewechsler auf allen Ebenen, eine Waschmaschine wird ausrangiert weil ein Kugellager defekt ist, der Kühlschrank landet auf demStau auf der Autobahn Wertstoffhof nur weil das Thermostat nicht mehr regelt. Noch schlimmer ist der Glaube mit einen Computer alles lösen zu können, hinter jeder elektronischen Steuerung steck noch ein mechanisches Gerät und ein Mensch.

Trainieren Sie den natürlichen Orientierungssinn, dass es geht sieht man an Kleinkindern die sich auch ohne Navigationssystem und Computern in unserer so Modernen Welt zurechtfinden.

Schalten Sie das Navi nur an wenn man sich auf fremden Gebiet bewegt. Von Hamburg nach München auf der Autobahn ist ein Navi nicht nötig, wenn Sie jeden angesagten Stau oder die Baustellen umfahren wollen brauchen Sie die doppelte Zeit für die Strecke, da alle anderen auch der Umleitung folgen, da können Sie auch auf der Autobahn bleiben.

Schreibe einen Kommentar