Blitzermarathon in ganz Deutschland

15 000 Polizisten mit mehr als 8700 Stellen an denen die Geschwindigkeit überwacht wird. Erzieherisch soll diese Maßnahme sein, um Autofahrer die ständig zu schnell fahren zum nachdenken zu bringen. Ob es Zweck hat Erwachsene Menschen zu überzeugen, sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten ist zu bezweifeln. Es kann schon einmal passieren, dass ein Schild mit Geschwindigkeitsbegrenzung übersehen wird, vor allem, wenn man sich in fremden Orten befindet. Aber wer in seiner Heimatstadt zu schnell fährt, fährt bewusst und mit Vorsatz zu schnell. In seiner Heimatstadt fährt man durchschnittlich immer die gleichen Strecken, die Kinder zur Schule oder den Kindergarten, zur Tankstelle zum Einkaufen oder in die Firma. Die Wahrscheinlichkeit Geschwindigkeitsbegrenzungen zu übersehen, dürfte gleich null sein höchstens es handelt sich um eine Begrenzung an einer Baustelle.

Geschwindigkeitsbegrenzungen ja oder nein

Das ab dem Ortseingangsschild Tempo 50 km/h angesagt ist dürfte wohl jeder Kraftfahrer wissen, fährt er innerorts zu schnell, macht der Autofahrer dies mit Vorsatz. Das in verkehrsberuhigten Zonen Schritttempo angesagt ist, dürfte auch jeder Autofahrer wissen, wer hier zu schnell fährt, weiß was er tut. Tempo 30 km/h vor Kindergärten und Schulen ist auch gerechtfertigt, auch wenn in der Nacht keine Schule ist und der Kindergarten ebenfalls geschlossen.

Ob jede Geschwindigkeitsbegrenzung gerechtfertigt ist sei dahingestellt, aber wenn die Schilder stehen, stehen sie eben. Wird an diesen Stellen geblitzt muss man das Akzeptieren und den Preis zahlen. Wer keine Kinder hat und diese niemals in den Kindergarten oder die Schule gebracht hat, wird oder will die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht verstehen. Für kinderlose Autofahrer wird solche Begrenzung immer sinnlos erscheinen, mehr gibt das Denkvermögen nicht her.

Blitzermarathon Deutchland

Blitzermarathon ankündigen ja oder nein

Es gibt immer pro und contra und jeder Autofahrer hat seine eigene Meinung. Eigentlich müsste der Blitzermarathon nicht angekündigt werden, schließlich sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen auch morgen noch an Ort und Stelle und die Schulkinder möchten auch an anderen Tagen sicher über die Straße gehen können.

Innerorts schneller fahren als erlaubt bringt nicht viel Zeiteinsparung, schließlich wartet die nächste rote Ampel, ob man an der Ampel 20 Sekunden oder 35 Sekunden steht dürfte dabei keine Rolle spielen.

Verlorene Zeit kann man nicht wieder aufholen

Zu spät ist zu spät, da kann man Gas geben wie man will. Eine Statistik sagt aus, dass ca. 80% der Menschen nicht in der Lage sind, ihre Zeit richtig einzuteilen. Nicht in der Lage oder nur hochkarätig überdimensioniert unfähig sind, jeder Kraftfahrer sollte sich selbst fragen, bin ich zu dumm meine Zeit einzuteilen und gehöre zu den ca. 80% die es nicht können oder gehöre ich zu den 20% die in der Lage sind die Zeit einzuteilen.

Es gibt keinen Termindruck, dieser entsteht nur durch falsche Zeiteinteilung. Dazu kommt auch noch eine Menge Unsinn, Paketdienste liefern auf die Minute genau, muss nicht sein. Wer immer eine Reserve hat ist auf Zeitdruck und Termine nicht angewiesen. Die wichtigste Reserve ist Zeit, viel Zeit. Wer keine Zeit hat wird zur fahrenden Zeitbombe und vergisst dabei sich selbst und die eigene Familie. Oftmals wird unter Zeitdruck vergessen, dass die eigenen Kinder auch noch im Auto sitzen, ihre Gesundheit und ihr Leben wird gleich mit aufs Spiel gesetzt.

Schnell fahren auf der richtigen Straße

Wer gerne schnell fährt, sollte dies auf der Autobahn, es gibt genügend Autobahnabschnitte ohne Geschwindigkeitsbegrenzung an denen man sich austoben kann soweit es die Verkehrsbedingungen zulassen. In einer Zone 30 km/h schnell zu fahren dürfte wohl kein Kunststück sein, allerdings scheint die 30 viele Kraftfahrer herauszufordern. Schneller als erlaubt zu fahren ist ein Zeichen von Stärke und Überheblichkeit.

Fazit: Jeder kann selber entscheiden wie schnell er fährt und auch noch im eigenen Fahrzeug kontrollieren. Da haben die Autohersteller Geräte ins Auto gebaut, für Unkundige Tachometer oder Geschwindigkeitsanzeige genannt, die Anzeigen wie schnell sich das Fahrzeug bewegt. Wer nicht weiß wie ein Tachometer aussieht sollte im Benutzerhandbuch nachschlagen.

Wie schnell man fährt und ob man sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten muss oder will, kann jeder Autofahrer selbst entscheiden. Der Bußgeldkatalog gibt Auskunft darüber wie hoch der Preis für Geschwindigkeitsüberschreitungen ist. Einige Monate Fahrverbot bringen Entspannung in den sonst so hektischen Alltag, vor allem wenn man aus beruflichen Gründen auf den Führerschein angewiesen ist. Macht ja auch nichts das Arbeitsamt hält genügend Arbeitsangebote bereit, sollte der Führerschein einmal fort sein. Als Alternative bleiben ja die öffentlichen Verkehrsmittel.

Viel Spaß beim zu schnellen Autofahren – der nächste Blitzer lässt grüßen.

Schreibe einen Kommentar