Autotürgriff klemmt, hakt oder ist schwergängig

Wenn der Türgriff, klemmt, hakt oder schwergängig ist, trifft es meistens auf die Türen zu, die am seltensten geöffnet werden. Dies trifft wenn man nicht gerade immer mit voller Besatzung, wie mehrere Kinder oder einer Fahrgemeinschaft unterwegs ist, auf die hintere linke Tür, etwas seltener hinten rechts oder bei reinen Alleinfahrer auch auf die vordere rechte Tür zu. Türen wie die Fahrer oder Beifahrertür weisen die Erscheinungen selten auf.

Woran liegt es?

Was rastet, das rostet, allerdings sind Türgriffe inklusive des Betätigungsmechanismus in den meisten Fällen aus nichtrostenden Material gefertigt und wenn Bauteile aus rostenden Material gefertigt sind, sind diese so behandelt, dass sie nicht rosten können, der eigentliche Handgriff ist aus Kunststoff gefertigt. Ausnahmen gibt es bei einigen Baufahrzeugen, Arbeitsmaschinen oder Fahrzeuge älteren Jahrgängen bzw. Oldtimer. Vor Jahren stand die Wartung der Türgriffe und Schließmechanismen noch auf der Serviceliste und wurden mit etwas Schmierfett versehen. Die Griffe wurden auf Leichtgängigkeit geprüft und wenn diese zu schwergängig funktionierten, wurde etwas Sprühfett bzw. entsprechendes Öl bzw. Silikon unter die Gummis gespritzt. In Zeiten der sogenannten Wartungsfreiheit kümmert sich niemand mehr um die Leichtgängigkeit der Griffe, doch wenn es zu spät ist.

Wie passiert es?

Der Türgriff ist sehr stark den Witterungsbedingungen ausgesetzt, wenn mit den Jahren die Dichtgummis porös werden, kann Wasser, Staub und Streumittel eindringen. Durch die Feuchtigkeit bildet sich eine Art Patina auf den Mechanismen, durch diese wird die Oberfläche der Bauteile regelrecht zu einer Art Pickeloberfläche. Die aufgeraute Oberfläche lässt die Bauteile nicht mehr gleiten, sie werden schwergängig, haken oder klemmen. Anfangs funktionieren diese noch, später bleibt der Griff auf Stellung offen (Bild 1) stehen und geht nicht mehr in die Ausgangsstellung zurück.

Autotürgriff klemmt

Wenn dieser Mängel auftritt, sollte man sich nicht mehr darauf verlassen, dass sich moderne Türen, wenn sie ins Schloss gefallen sind, nicht öffnen, auch wenn der Griff auf Stellung offen steht. Erst klemmt der Griff und wenn dann noch das Türschloss klemmt, ist die Tür nicht mehr verschlossen. Beim zügigen Anfahren würde diese noch im Schloss verbleiben, spätestens beim kräftigen Bremsen, schlägt sie auf.

Was kann man tun?

Heute bedeutet Inspektion, gleichzusetzen mit Durchsicht, was bedeutet im eigentlichen Sinne, Türen und alle Hauben auf und einmal Durchsehen. Abgesehen vom Ölwechselinterwall und die Kontrolle der Bremsen wird nur noch der Fehlerspeicher ausgelesen und ein paar Schrauben auf festen Sitz geprüft, dann noch ob alle Beleuchtungseinrichtungen funktionieren und die Lenkung nicht ausgeschlagen ist, bis auf einige Nebenleistungen wird sich um nichts weiter gekümmert.

Also heißt es, selber die Hand anlegen, wobei die Leichtgängigkeit der Türgriffe zur regelmäßigen Kontrolle zählen dürfte. Beim Staubsaugen werden alle Türen geöffnet, funktioniert ein Türgriff nicht leichtgängig, sollte man sofort etwas tun. Der Griff der Fahrertür dürfte am leicht gängigsten sein, da er am meisten benutzt wird, so leicht sollten alle anderen Griffe funktionieren (in den wenigsten Fällen ist dieser schwergängig oder hakt). Ein schwergängiger Griff muss lediglich nur mit Sprühöl oder Fett leicht an den beweglichen Teilen (Bild 2) eingesprüht werden.

Autotürgriff klemmt

Nur sehr wenig einsprühen! Es kann auch Silikonspray benutzt werden, allerdings sind Sprühfette und Öle in ihrer Wirksamkeit beständiger. Reicht ein minimales Einsprühen der zugänglichen Bauteile nicht aus, vorsichtig die Dichtungen am Griff etwas anheben und die hinter der Dichtung beweglichen Bauteile wenig einsprühen. Moderne Sprühflaschen haben sehr dünne Verlängerungsdüsen (Bild 3), diese lassen sich problemlos unter die Dichtung schieben.

Autotürgriff klemmt

Auch wenn die Dichtungen sich etwas schwer anheben lassen, nicht mit Spitzen- bzw. Scharfen- Gegenständen (wie Schraubendreher o.ä.) anheben, einmal Abrutschen und die Tür hat eine kräftige Schramme. Mit einer Kunstoffparkuhr oder Kunststoffspachtel lassen sich die Dichtungen etwas anheben und wer genügend Kreditkarten zur Hand hat, kann diese benutzen, allerdings bei zu viel Kraftaufwand können diese schnell beschädigt und damit unbrauchbar werden. Hat das Sprühmittel die Stellen erreicht, dürfte der Griff schon nach wenigen Bewegungen seine Funktionstüchtigkeit erreicht haben. Wenn nach dem Einsprühen der Griff nach einigen benutzen nicht funktionstüchtig ist, liegt eine mechanische Schädigung vor und es muss tiefgründiger gesucht werden.
Achtung! Nicht mit normalen Sprühfett oder Öl in den Schließzylinder sprühen, dafür gibt es entsprechendes Schlossöl.

Schreibe einen Kommentar