Ampelstart

Schon wieder rot und stehenbleiben, an manchen Tagen denkt man, das alle Ampeln auf rot schalten, so wie man in dessen Nähe kommt. Also bremsen und schließlich stehenbleiben. Dann wird es nervig, wann kommt denn endlich grün, gleich den „Ersten Gang“ einlegen, ein Fuß auf der Kupplung der andere steht auf der Bremse.

Oder, die Handbremse anziehen und der linke Fuß steht schon startbereit auf der Kupplung der rechte lässt den Motor schon auf und abheulen, schließlich kommt ja irgendwann gelb-grün und dann muss es den richtigen Start geben. Es muss losgehen wie bei der „Formel 1“ denn die nächste rote Ampel wartet schon, je schneller man an der nächsten Ampel ist je länger kann man dann an dieser warten.

Ampel Start

Es geht auch ohne Stress

Es dürfte normal sein, dass jeder Autofahrer abgesehen vom Urlaub oder einer Wochenendausfahrt immer die selben Strecken fährt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den Weg zum Arbeitsplatz, zum Einkaufscenter oder dem Kindergarten bzw. der Schule geht. Es mag dann bis zum Ziel noch ein paar andere Straßen geben, aber auch die sind dann immer die gleichen.

Auf allen Wegen stehen im Durchschnitt immer die selben Ampeln und Verkehrsschilder, einmal abgesehen von Baustellen. Egal welche Strecke man wählt und egal ob die Ampel grün oder auf rot steht, die Zeit ist immer gleich, abgesehen von Unfällen oder Baustellen. Man muss sich nur darauf einstellen, dass macht man bei der Waschmaschine, beim Kochen oder während der Arbeitszeit und bei allen anderen alltäglichen Tätigkeiten.

Nur beim Autofahren nicht, hier wird immer wieder versucht schneller an sein Ziel zu kommen und jedes Hindernis stört und wenn es nur eine rote Ampel ist oder ein vorausfahrendes Auto wo sich der Fahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält.

Beim Autofahren setzt scheinbar das Denkvermögen aus.

Um dies zu ändern gibt es eine einfache Lösung:

Gehirn neu programmieren

Die Zeit bis zum Ziel genau so akzeptieren, wie die Zeit beim Wäsche waschen oder die Zeit die man zum einkaufen benötigt. Die Ampel ist eben gerade rot, da kann man auch in aller Ruhe den Gang herausnehmen und in aller Ruhe bei grün bis zur nächsten Ampel fahren. In der Zone 30 eben akzeptieren, dass nur 30 km/h gefahren werden darf, dass spart dann auch Geld und Punkte da man ja nicht geblitzt wird.

Das Wichtigste ist es zu begreifen, dass verlorengegangene oder vertrödelte Zeit nicht mehr eingeholt werden kann, zu spät ist eben zu spät.

Zeit lässt sich an anderer Stelle besser sparen:

  • beim Einkaufen, die Wäsche optimierter waschen
  • einfach einmal etwas schneller gehen, beim Tratsch mit dem Nachbarn
  • den Hausputz schneller bewältigen und nicht dauernd Pausen machen
  • bei der Gartenarbeit, nicht nach jedem vollen Rasenmäherkorb erst einmal eine Pause machen u.s.w.
  • Und der wichtigste Punkt, so lange wie die Fahrt dauert, dauert diese eben,
  • und nicht vergessen: verlorengegange Zeit kann man nicht wieder einholen

Schreibe einen Kommentar